ER-fahrung Cardo Packtalk Bold Duo Kommunikation für alle…..

Die Frage, ob man ein Kommunikationssystem benötigt oder nicht, ist natürlich jedem selbst überlassen. Denn manch einer fährt ja auch Motorrad, um einfach mal seine Ruhe zu haben und eben nur sich und sein Bike zu genießen. Für alle anderen hat Cardo mit dem Packtalk Bold Duo ein Kommunikationssystem im Angebot, dass neben einer einfachen manuellen Bedienbarkeit, auch ganz bequem per Sprachsteuerung bedient werden kann. Dadurch wird die Kommunikation am Helm erheblich einfacher und sicherer als bisher, denn die Sprache und die Befehle dienen der Steuerung, während die Aufmerksamkeit auf dem umliegenden Verkehr bleibt. In meinem Fall genügt es dann sogar den üblichen Befehlt ins Mikrofon zu sprechen und SIRI tut, was es tun soll. Aber auch mit Android Systemen und dem hauseigenen „Hey, Cardo“ ist die Kommunikation schnell und einfach hergestellt. Standardbefehle wie die Radiofunktionen an/aus, Musik an/aus, den Sendersuchlauf, die Kurzwahl, oder aber auch die Batterieanzeige werden direkt umgesetzt. Dabei sind die Smartphones natürlich komplett ins System eingebunden und voll steuerbar.

Highlight Dynamische Gruppenbildung
Die wenigsten Funktionen beim Packtalk Bold werden also manuell gesteuert, denn die Sprache hat das Wort. Während andere Hersteller gerade erst mit der sogenannten Mesh-Technik beginnen, oder gar immer noch auf die Bluetooth Technik als Standard setzten, nutzt Cardo bereits seit 2015 das DMC-System (Dynamic Mesh Communication). Damit lassen sich Gruppen bis zu 15 Fahrern direkt untereinander vernetzten und nicht wie beim Bluetooth nur wie an einer Kette in einer bildlichen Wolke hintereinander auf ihrer festgelegten Fahrerposition koppeln. Dabei können die Fahrer mit dem Cardo bestenfalls über eine Distanz von bis zu acht Kilometern miteinander kommunizieren und sogar problemlos ihre Positionen innerhalb der Motorrad-Gruppe wechseln. Das DMC stellt in Sekundenbruchteilen den Positionswechsel fest und justiert sich automatisch nach. Natürlich sind mit dem Packtalk Bold auch Gespräche mit einzelnen Mitgliedern der Gruppe möglich, ohne das die anderen dies mitbekommen, wobei die Rauschunterdrückung und die mitgelieferten JBL Lautsprecher für ein auf dem Markt einzigartiges Klangbild sorgen. Und doch wäre Cardo natürlich nicht Cardo, wenn man nicht auch an die nicht DMC-fähige Geräte gedacht hätte. Diese lassen sich auf Wunsch zudem per Bluetooth in die Kommunikation einbinden.

Reichweite und Gewicht
Das Packtalk Bold bietet mit seiner extern angebrachten und ausklappbaren Antenne eine erhöhte Reichweite. Damit sind von Bike zu Bike bis zu 1,6 Kilometer, in einer Gruppe sogar bis zu 8 Kilometer, je landschaftlicher Gegebenheit möglich. Im Praxistest waren es bei uns zu zweit im Schnitt 1,0 bis 1,2 Kilometer im heimischen Mittelgebirge und zwischen 400 und 600 Meter in den Bergen. Das Gewicht des Systems wird mit rund 60 Gramm angegeben, nicht wirklich viel also und damit auch nur wenig, was der Hals mehr tragen muss. Der Preis liegt als Packtalk Bold Duo bei 599,95 Euro beim Singlegerät bei 339,95 Euro inklusive der feinen JBL Lautsprecher. Ein fairer Preis für das gebotene und die technischen Möglichkeiten die das System bietet.

Fazit
In unserem längeren Praxistest überzeugt das Cardo Packtalk Bold Duo durch hervorragende Audioqualität und die wirklich sehr kompakte Bauform, sowie auch durch eine einfache Montage im und am Helm. Ob per Klipp oder Klebepad die Halterung ist schnell angebracht und die Kabel fix unterm Futter der Helmschale verlegt. Das geringe Gewicht ist ein weiterer Vorteil und trotz der kleinen Größe des Systems ließen sich die Tasten selbst mit den Handschuhen stets einwandfrei bedienen. Die Cardo APP bringt zudem eine Erleichterung bei der Programmierung z.B. der Radiosender, Kurzwahlnummern, der Verknüpfung der einzelnen Geräte und steht natürlich kostenlos im App-Store zur Verfügung. Ein wenig Zeit nehmen sollte man sich aber bei der Sprachbedienung und die Standardbefehle erst einmal auswendig lernen. Außerdem ist darauf zu achten, dass das Mikro im Helm präzise positioniert ist, da sonst die Sprachbefehle unter Umständen erst einmal ins Leere laufen. Beim früher oftmals bemängelten Sendersuchlauf hat Cardo nun nachgelegt und mit RDS die Möglichkeit eingebaut, dass man den eingestellten Sender beim Verlassen des Sendegebietes nicht mehr so schnell verliert. Denn mittlerweile passt sich die Frequenz automatisch an. Unserer Meinung nach eine Erfahrung und zudem eine echte Empfehlung für alle die gerne connected Reisen oder Stimmen im Ohr haben.

IMG_7950

In diesem Sinne Ride Cardo und #LifeisaRide
Torsten Thimm

#cardo #cardofam #cardopacktalkbold #premier #shoei #hjc

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s