TRILOBITE Motorradbekleidung im Test

Wer bei diesem Namen zuerst an ausgestorbene Fossilien des Paläozoikums denkt, muss definitiv Archäologie studiert haben. Allen anderen, die es mit erdkundlicher Frühgeschichte unter Umständen nicht so haben sei gesagt, Trilobite ist auch der Name eines tschechischen Motorradbekleidungsherstellers. Dieser hat sich seit seiner Gründung im Jahr 2012 mit seinen Damen- und Herrenkollektionen Heritage, Urban und Street & Travel auf hochwertig verarbeitete und extravagante Jeans-Kevlar Materialien Made in Pakistan spezialisiert. Vertrieben wird die Marke in Deutschland durch die Firma Germot in Dreieich http://www.germot.de.

SONY DSC
SONY DSC

Persönlich hatte ich das erste Mal 2016 auf der Custombike Messe in Bad Salzuflen Kontakt mit Trilobite. Und schon da fiel mir an ihrem Stand das außergewöhnlich tolle Design zum fairen Preis auf. Die von mir nun getestete Kombination aus der Street & Travellinie, bestehend aus der brandneuen Jacke Rally (329,95 Euro), der Kevlar-Jeans Probut (249,95 Euro) und den Handschuhen Parado (69,95Euro) zeichnet sich außerdem durch ihre herausnehmbaren Regenmembranen aus (nicht in den Handschuhen). Diese verhindert beim sowieso schon wasserabweisenden Materialmix das Durchdringen der Nässe auf die Haut und hat, als zusätzlichen positiven Nebeneffekt eine wärmedämmende Eigenschaft bei kühleren Außentemperaturen. Beides sowohl Dichtheit, als auch Wärmedämmung funktionieren ER-fahrener Weise ausgezeichnet, auch bei Außentemperaturen, die man Jeansstoff auf einem Motorrad jetzt nicht gleich zutrauen würde. Das eine solch gut ausgestattete Kombi Gewicht mit sich bringt, dürfte jedem klar sein. Bei der Jacke sind es in vollem Ordinat mit den Protektoren an Ellenbogen, Schultern und Rücken immerhin gut und gerne 2.500 Gramm, bei der Hose mit Hüft- und Knieprotektoren 1.650 Gramm. Zum Vergleich eine Standardjeans wiegt um die 650 Gramm. Das ist unter Umständen zuerst etwas ungewohnt, verleiht dem Träger aber das positive Gefühl von Sicherheit, denn man spürt, was man da trägt.


Dieses gute Gefühl setzt sich ebenfalls beim Blick auf die Verarbeitung der Materialien fort. Die aus 70 % Baumwolle, 29 % Polyester und 1 % Elasthan (Hose 50 % Baumwolle, 30 % Polyester und 20 % Nylon) gefertigte Jacke ist an den neuralgischen Punkten, wie auch die Hose, mit 100 % Aramid Faser verstärkt und zudem mit einem hochfesten Garn vernäht. Dass die Hose im Schrittbereich über ein Polyamid-Stretchmaterial verfügt ist ein optischer Hingucker und ein weiterer Vorteil, der die Beweglichkeit und den Tragekomfort noch deutlich erhöht. Ob stehend, ob sitzend und egal auf welcher Maschine man unterwegs ist, die gute Passform überzeugt auf ganzer Linie.


Wie im Übrigen auch die vielen Möglichkeiten seine Utensilien zu verstauen. Alleine die Jacke verfügt über sechs Taschen (zwei davon wasserdicht) plus einer großen am Rücken zum Verstauen der Membran und des Innenfutters. Die Hose legt noch einmal fünf weiterer Taschen obendrauf. Neben dieser Flexibilität ist natürlich auch für Durchlüftung gesorgt. Während es bei montierter Regenmembran nur für ein laues Lüftchen reicht, sorgen die markanten und vor allem großflächigen Lufteinlässe an Jacke und Hose ohne Inlay für richtigen Durchzug. Öffnet man z. B. bei der Hose die zwei große Reißverschlüsse an den Oberschenkeln verbessert man, damit gleichzeitig auch noch seine eigne passive Sicherheit, denn das Netzgewebe dahinter leuchtet in weit sichtbarem Gelb. Dagegen ist die Jacke in unauffälligem Schwarz gehalten, überzeugt aber zum einen durch große Meshflächen im Brustbereich und Rückenbereich, sowie den komplett zu öffnenden Ärmeln. Auch für den individuellen Tragekomfort ist gesorgt. Die Rally Jacke ist sowohl im Bauchbereich, als auch an den Ärmeln den jeweiligen körperlichen Gegebenheiten durch Druckknöpfe bzw. eine stufenlos einstellbare Gurtlösung anzupassen.

Und die Handschuhe? Sie überzeugen durch einen guten Tragekomfort und ebenfalls eine gute Verarbeitung. Der aus 50 % Ziegenleder, 35 % Baumwolle und 15 % Neopren verarbeitete Fingerschutz ist zudem wie die Jacke und Hose gut belüftet und mit reichlich Protektoren gespickt. Knöchel sowie jeder einzelne Finger und auch die Außenflächen der Hände sind so gut geschützt. Die Handinnenfläche verfügt sogar über eine Materialdopplung.

SONY DSC
SONY DSC

Mein Fazit der Trilobite Ausstattung lautet daher:
Bis auf Kleinigkeiten, wie die zu kleinen Öffnungen für die Protektoren und die vielleicht besser ergonomisch geformten Protektoren im Kniebereich gibt es an der Kleidung nicht viel zu mäkeln.
Der tschechische Hersteller überzeugt mit einem top Preis-Leistungsbehältnis, guter Verarbeitungsqualität und für Jeanskleidung sehr guter Sicherheitsausstattung.
In diesem Sinne beste Grüße und #Lifeisaride

Euer Torsten Thimm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s